KRIEG - Seite 1

49 Sprüche und Zitate

Jedermann weiß, was diese Herausforderung der Pekinger Führung bedeutet. Ein gefährliches Spiel mit dem Frieden, eine zynische Aggression gegen ein tapferes, leidgeprüftes Volk, dem meine ganze Sympathie gehört.

Frank Schöbel

Wer nicht als Erster schießt, ist dran. Das ist die Logik des Krieges. Der erste Tote ist sicherlich der schwerste.

Armin Mueller Stahl

Wenn man einen Krieg so hautnah erlebt hat, wie ich es getan habe, dann ist der Tod gar keine schlimme Vorstellung mehr.

Armin Mueller Stahl

Menschen glauben, dass sie sich kontrollieren können, aber Präsident Barack Obama könnte überreagieren, und aus schrittweiser Eskalation könnte ein Atomkrieg werden.

Fidel Castro

Wir enden im Dritten Weltkrieg über Syrien, wenn wir Hillary Clinton folgen.

Donald Trump

Afghanistan ist das Paradebeispiel eines Landes, das durch jahrzehntelange militärische Interventionen am Boden zerstört worden ist. Statt weiter Soldaten dorthin zu entsenden, muss man endlich den zivilen Aufbau des Landes vorantreiben.

Sahra Wagenknecht

Westliche Staaten unter der Führung der USA haben ganze Regionen destabilisiert, indem sie unter anderem Terrororganisationen möglich gemacht und instrumentalisiert haben.

Sahra Wagenknecht

Das ist doch die traurige Wahrheit: Es war der Westen, und es waren vor allem die Vereinigten Staaten, die das Monster (IS) geschaffen haben, das uns alle heute in Angst und Schrecken versetzt. Das ist die Wahrheit; die wollen Sie nicht hören.

Sahra Wagenknecht

Es ist eine Lüge, dass dieser Kriegseinsatz den IS schwächen wird.

Sahra Wagenknecht

Bis an das Ende der Geschichte werden die Waffen ihr Recht behalten; und darin liegt die Heiligkeit des Krieges. Die Größe des Krieges liegt gerade in jenen Zügen, welche die flache Aufklärung ruchlos findet.

Heinrich von Treitschke

Die modernen Kriege machen viele Menschen unglücklich, solange sie dauern, und niemand glücklich, wenn sie vorüber sind.

Johann Wolfgang von Goethe

Krieg, Handel und Piraterie, dreieinig sind sie, nicht zu trennen.

Johann Wolfgang von Goethe

Keiner bescheidet sich gern mit dem Teile, der ihm gebühret, und so habt ihr den Stoff immer und ewig zum Krieg.

Johann Wolfgang von Goethe

Die Kriege werden höchstens in Anbetracht der erhöhten Bedeutung gewerblicher Rücksichten und der zunehmenden Feinfühligkeit über die Erde gespannter und verbundener Kreditinstitute seltener werden.

Theodor Rocholl

Der Krieg ernährt den Krieg.

Friedrich Schiller

Keine Kriege werden zugleich so ehrlos und unmenschlich geführt als die, welche Religionsfanatismus und Parteihaß im Inneren eines Staates entzünden.

Friedrich Schiller

Nach jedem verheerenden Krieg ist alles Volk freudiger zur Tugend, zur Gerechtigkeit, zur Eintracht, zur gegenseitigen Hilfe und zu menschenfreundlichen Unternehmungen.

Heinrich Daniel Zschokke

Solange der Krieg etwas Frevelhaftes hat, behält er seine Faszination. Erst wenn die Menschen in ihm etwas ganz Gewöhnliches sehen, wird ihnen die Lust daran vergehen.

Oscar Wilde

Solange man den Krieg als ein Verbrechen betrachtet, wird er die Menge immer geheimnisvoll anlocken. Wenn er etwas Vulgäres geworden ist, wird man aufhören, sich darum zu kümmern.

Oscar Wilde

Im Krieg ist's Sitte, jeden Vorteil nutzen.

William Shakespeare

Noch immer riecht es hier nach Blut.

William Shakespeare

Der Krieg, wie sehr er immer als irrational, ungerecht, als ein notwendiges oder wenigstens historisches Übel angesehen werden mag, bildet vom ethischen Gesichtspunkt aus doch zugleich eine Schule, eine harte und gefahrvolle, aber vorzügliche Schule der Hingebung des Einzelnen an die Gesamtheit.

Moritz Lazarus

Der Krieg verkündet unaufhörlich durch den Donnerton seiner Geschütze, daß der Einzelne und sein Leben verschwindend wenig sei gegen das Leben seines Volkes, und daß jeder Einzelne sein Leben und seine Gabe hinzuzugeben habe für sein Volk.

Gustav Freytag

Man kann nur noch aus nationalen Gründen aus Gründen, welche in dem Maße national sind, daß ihre zwingende Natur von der großen Mehrheit der Bevölkerung anerkannt wird, Krieg führen.

Otto von Bismarck

Schlimmer als der Krieg ist die Furcht vor dem Krieg.

Seneca

Die Kriegskunst besteht in der Berechnung einer großen Anzahl Fälle, deren Eintritt auf dem Kriegsschauplatz als möglich angenommen werden muß.

Napoleon Bonaparte

Kriegsführen ist keine Wissenschaft, sondern eine Kunst.

Helmuth Graf von Moltke

Im Gegensatz zum Frieden wissen wir im Krieg genau, woran wir sind.

Pavel Kosorin

Krieg den Palästen, Friede den Hütten.

Nicolas Chamfort

Was auch zur Erfüllung des Wunsches, den Krieg zu beseitigen, hervorgesucht werden kann es führt zu keinem durchgreifenden Ergebnis. Der Krieg findet nun einmal seine Begründung in der Natur des Menschen und in dem Zusammenstoß ihrer Interessen.

Adrian Friedrich Wilhelm Julius Ludwig von Verdy du Vernois

Der Krieg wäre das volle Chaos, wenn der einzelne Heerführer sich in die Kollision der Pflichten versetzen ließe, Humanität und rücksichtslose Notwendigkeit zu vereinbaren suchte in großen Entscheidungen; dem unbeugsamen militärischen Gesetz muß der Soldat sich selber und andere beugen.

Berthold Auerbach

Die Menschheit muß dem Krieg ein Ende setzen, oder der Krieg setzt der Menschheit ein Ende.

John Fitzgerald Kennedy

Der einzige Fortschritt, den man in bisher in Abrüstungsfragen erzielt hat, liegt darin, daß sich die früheren Kriegsminister jetzt Verteidigungsminister nennen.

Linus Carl Pauling

Das große Karthago führte drei Kriege. Es war noch mächtig nach dem ersten, noch bewohnbar nach dem zweiten. Es war nicht mehr auffindbar nach dem dritten.

Bertolt Brecht

Nicht der Krieg ist revolutionär, der Friede ist revolutionär.

Jean Jaurès

Solange man den Krieg als etwas Böses ansieht, wird er seine Anziehungskraft behalten. Erst wenn man ihn als Niedertracht erkennt, wird er seine Popularität verlieren.

Oscar Wilde

Friede die Epoche des Betrügens zwischen zwei Epochen des Kriegführens.

Ambrose Bierce

Der Krieg wird niemals zu Ende sein, solange noch eine Wunde blutet, die er geschlagen hat.

Heinrich Böll

Den ungerechtesten Frieden finde ich immer noch besser als den gerechtesten Krieg.

Marcus Tullius Cicero

Ich weiß nicht, welche Waffen im nächsten Krieg zur Anwendung kommen, wohl aber, welche im übernächsten Pfeil und Bogen.

Albert Einstein
Seite:  1  2